Die Elektroenzephalographie - EEG

 

Das Gehirn jedes Menschen “schwingt” in einem je nach Bewusstseinszustand anderen Grundrhythmus. Dabei handelt es sich nicht um Schwingungen im Sinne von Vibrationen, sondern um elektrische Schwingkreise. Diese bewegen sich im Bereich von tausendstel Millivolt. Um diese Schwingungen von der Kopfoberfläche ableiten zu können, ist ein starker Verstärker notwendig - das EEG. Entsprechend empfindlich ist das EEG daher auf körperliche Unruhe oder auf starke Widerstände, wie z.B. eine ungewaschene Kopfhaut. Zu dieser Untersuchung muss der Patient etwa 20 Minuten mit geschlossenen Augen ruhig sitzen können.

 

 

 

Beitrag „Elektroenzephalographie - Mit einem EEG sehen Ärzte die Nerven arbeiten“ der Sendung Nano auf 3Sat